Behälter läuft aus

Am Montagabend wurden die Feuerwehren Lauenau, Rodenberg, Apelern, Hülsede, Pohle zu einer Firma im Gewerbepark Lauenau alarmiert.

Dort kam es bei Entladearbeiten eines LKW zu einer Beschädigung eines 25 l großen Gebindes, das daraufhin auslief.

Da zu diesem Zeitpunkt noch nicht eindeutig klar war um was für ein Stoff es sich handelte ließ der Einsatzleiter zwei ABC-Erkunder der Umweltschutzeinheit des Landkreises Schaumburg nachalarmieren.

Zwei Arbeiter die möglicherweise Dämpfe des Stoffes eingeatmet hatten wurden zur medizinischen Abklärung dem Rettungsdienst übergeben.

Unter Vollschutzanzügen ging die Feuerwehr zur Erkundung der Lage vor, dabei wurde die Stoffspezifische sogenannte UN-Nummer ermittelt und das Gebinde in ein Übergefäß gestellt, um eine weitere Ausbreitung des Gefahrstoffes zu verhindern.

Gleichzeitig wurde durch die Einsatzkräfte eine Dekontamienationsstelle aufgebaut, um die unter Chemikalienschutzanzug eingesetzten Kräfte zu reinigen.

Um genug Atemschutzgeräte vor Ort zuhaben  wurde zusätzlich noch der Gerätewagen Atemschutz der Kreisfeuerwehr zur Einsatzstelle beordert.

Nachdem feststand das es sich um eine Aminhaltige Substanz handelte gingen Kräfte der Umweltschutzeinheit mit Messgeräten vor, um die Konzentration des Stoffes auf dem LKW- Auflieger zu messen.

Mit Hilfe eines Gabelstaplers mußte der Auflieger teilentladen werden um den gesamten verunreinigten Bereich mit Chemikalienbindemittel zu behandeln.

An der Entladerampe, wo der LKW vorher stand, wurde eine kleine Lache ebenfalls mit Chemikalienbindemittel abgebunden und anschließend mit viel Wasser gereinigt.

Zur Erledigung dieser Aufgaben setzte die Feuerwehr 10 Trupps unter Chemikalienschutzanzügen ein.

Der Auflieger wurde am Ende der Maßnahmen dem Betriebsleiter der Firma übergeben, mit der Vorgabe diesen von einer Fachfirma reinigen zulassen. Nach fünf Stunden konnten die 143 eingesetzten Kräfte wieder in ihre Standorte einrücken.

Text/Bild: Kreisfeuerwehr Schaumburg - Team Presse