Unklare Rauchentwicklung stellt sich als Übung dar

Am Montag den 22.10.18 um 19:33 Uhr wurden die OFW Lüdersfeld, Vornhagen und Lindhorst zu einer gemeinsamen Einsatzübung über Funk alarmiert. Angenommen wurde eine unklare Rauchentwicklung im Bereich eines Gehöfts in der Straße Obernhagen in Lüdersfeld.

Bei Ankunft des ersten Fahrzeugs wurde die Lage vom Einsatzeiter erkundet. Es stellte sich heraus, dass im Bereich eines Schweinestalls auf dem Hof ein Feuer ausgebrochen ist. Die Nachrückenden Kräfte wurden in die Lage eingewiesen und Einsatzabschnitte gebildet. Diese sind notwendig, um eine rasche Abarbeitung der Lage zu gewährleisten. Zudem wurden 5 Jugendliche vermisst und es musste zu der Brandbekämpfung zusätzlich eine Menschenrettung durchgeführt werden. Zu den Feuerwehrkräften kam noch ein RTW vom DRK Kreisverband Schaumburg e.V. zur Unterstützung dazu, die aufgrund der Anzahl der Verletzten die Alarmstufe von Seitens dem Rettungsdienst auf MANV 10 (Massenanfall von Verletzten bis 10 Verletzte/Betroffene) erhöht haben. Dieses ist notwendig um mehrere Verletzte und Betroffene adäquat zu versorgen.
Nach kurzer Zeit wurde auch bei den Feuerwehrkräften die Alarmstufe erhöht. Das Objekt war sehr weitläufig und verlangte einen hohen Personalbedarf. Diese Kräfte wurden fiktiv vom Einsatzleitwagen der Samtgemeine Lindhorst über die IRL Schaumburg/Nienburg alarmiert.

Nach etwa 50 Minuten konnte Feuer aus gemeldet werden und nach weiteren 10 Minuten war das Gebäude mit Hilfe von Hochleistungslüftern rauchfrei.

Michael Kwasniok aus Lüdersfeld, der mit Hilfe von Benjamin Heine (ebenfalls aus der FF Lüdersfeld) die Übung ausgearbeitet hat, bedankte sich bei allen Beteiligten. Er zog ein positives Resümee über die letzte Stunde. „Man hat in ein paar Abschnitten kleine Defizite erkannt und angesprochen“, erklärte Kamerad Heine.
Michael Kwasniok hofft in Zukunft öfter in dieser oder noch anderen Konstellationen zusammen zu kommen und den Ernstfall zu üben.

Text/Bild: Feuerwehr SG Lindhorst