Firma ELOG - Elektrotechnik GmbH Schaumburg ist Partner der Feuerwehr

Bereits zum 19. Mal wurde am Dienstagabend die Förderplakette „Partner der Feuerwehr“ im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung übergeben. 22 Firmen aus ganz Niedersachsen werden vom niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius und LFV Präsident Karl-Heinz Banse mit der Förderplakette ausgezeichnet.

Mit der Förderplakette sollen Institutionen und Unternehmen geehrt werden, die sich im besonderen Maße für das Ehrenamt Feuerwehr einsetzen, darunter fallen beispielsweise die problemlose Freistellung von Mitarbeitern für Lehrgänge und Einsätze, Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, aber auch anderweitige Förderungen, wie die kostenlose Bereitstellung von Betriebsflächen zur Durchführung von Wettbewerben oder finanzielle Unterstützung. Die Förderplakette wird gemeinsam vom Landesfeuerwehrverband Niedersachsen e.V. und dem Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport verliehen. Die verliehenen Förderplaketten können von den geehrten Unternehmen bzw Institutionen als sichtbares Zeichen der guten, partnerschaftlichen Zusammenarbeit an ihren Betriebsgebäuden angebracht werden.

Die Firma ELOG Elektrotechnik GmbH Schaumburg erhielt am Dienstagabend die Förderplakette als Wertschätzung für ihre Unterstützung. Insgesamt verfügt die Firma ELOG Elektrotechnik GmbH Schaumburg über 13 Mitarbeiter, davon fünf aktive Feuerwehrleute, die bei Einsätzen und Lehrgängen problemlos freigestellt werden. Weiterhin fördert das Unternehmen die Kinder- und Jugendarbeit und engagiert sich auch darüber hinaus für das Ehrenamt Feuerwehr.

Innenminister Boris Pistorius und LFV Präsident Karl-Heinz Banse überreichten am Dienstagabend Heinz-Konrad Stemme, Geschäftsführer der Firma ELOG – Elektrotechnik GmbH Schaumburg (Firmensitz Hohnhorst), die Förderplakette „Partner der Feuerwehr“. Begleitet wurde Heinz-Konrad Stemme von Annika Reichenauer (Samtgemeinde Nenndorf), Carsten Norden (Gemeindebrandmeister Nenndorf) und Kreisbrandmeister Klaus-Peter Grote. 

Text/Bild: Kreisfeuerwehr Schaumburg - Team Presse